in a nutshell

  • Mobile-Only-Bank der Sparkassen

  • Begleitet von User Research und regelmäßigen Nutzertests

  • Einzigartiges Design und Nutzererfahrung

  • Plattformen: iOS und Android

  • Zielgruppe: Generation Z

 

Mein Part

  • Initiale Pitch-Präsentation

  • Aufsetzen von UX-Prozessen

  • Regelmäßige Nutzertests und Online-Umfragen

  • UX / UI Design und Art Direction

 

Ausgangslage

yomo ist die Mobile Bank der Sparkassen . Technisch benutzt sie die Banken-Infrastrukturen der Sparkassen, ohne das Filial-Geschäft, besteht also aus Karte und einer App. Ich hatte das Glück das Produkt und die Prozesse seit Anbeginn mit aufzubauen.

 

yomo Community

Event-Bauwagen.png

Das Nutzer-zentrierte Vorgehen startete mit der Marksegmentierung; yomo sollte DIE Bank der Genereration Z werden. Um die Erwartungen der jungen Leute an das neue Produkt einzuholen, haben wir in acht Großstädten Events organisiert, bei denen wir uns mit dem Zielpublikum beim Bier und Snacks ausgetauscht haben. Durch diesen persönlichen Kontakt konnten wir auch zusätlich eine engagierte Beta-Community aufbauen, auf die wir bei den Nutzertests und Umfragen zurückgreifen konnten.

Event-Impressionen.png
 
 

Durch diesen persönlichen Kontakt konnten wir auch zusätlich eine engagierte Beta-Community aufbauen, auf die wir bei den Nutzertests und Umfragen zurückgreifen konnten.

Onboarding event.png
 
 
 

Personas mit Smartphones

Zusätzlich zu den Onboarding-Events haben wir mit 25 Jugendlichen Tiefeninterviews geführt und haben sie bezüglich der technischen Affinität, favorisierten Apps, Social-Media-Verhalten, Finanzen, Shopping, Zahlungsvorlieben, Sicherheit-Bedürfniss ausgefragt. Die Ergebnisse haben wir geclustert und daraus vier Personas erstellt. Das Besondere bei den Personas waren die Startseiten ihrer Telefone. Damit haben wir das Mobile-Ecosystem unserer Nutzer sichtlich gemacht.

 
 
Personas.png
 
 
 

User Centered Interface

Als Vertreter der Generation Z, sind alle unsere Personas online zuhause, und yomo sollte ein homogener Teil ihrer digitalen Landschaft werden. Deswegen haben wir die Bedienung extra spielerisch, klar und flüssig gemacht. Die Screens haben einen klaren Fokus, die Texte haben viel Freiraum. Die Inhalte haben sind so strukturiert, dass jeder Screen immer eine Hauptaktion (nur einen Call-to-Action) hat.

 
 

Wir waren auch konsequent und haben die etablierte UI-Patterns verlassen, wenn das unsere Nutzer effizienter machte.

Der Geld-Senden-Dialog ist ein gutes Beispiel für die einzigartige UX bei yomo:

 
  • Natürlich gesprochener Satz statt Formularfelder.

  • Die wichtigste Information als Überschrift.

  • Keine Banksprache: “Geld senden” statt “Überweisung”.

 
 

Die Funktionen wurde von den Nutzern vielseitig gelobt:

 
Geld Senden 3.png
 
 

Ein anderes UI-Pattern, das yomo exklusiv hat, ist die "Breadcrumb-Wolke". Bei der Registrierung bleiben alle Eingaben bis zum letzten Schritt sichtbar. Der Nutzer kann sie durch einfaches Tippen am selben Ort korrigieren.

 
 
 

Farbwelt

Das Haupt-Element beim visual Design ist ein Farbverlauf. Jeder Bereich der App hat eine eigene Farbe aus diesem Farbespektrum als Hintergrund und erleichtert dem Nutzer so die Orientierung.

 
Farbverlauf_Screens.png
 
 

Illustrationen

Mein persönliches Highlight sind die Illustrationen, die Guillaume Kashima für uns entworfen hat. Dank seiner geistreichen Sketches werden komplexe Inhalte auf unterhaltsame Weise transportiert.

 
Papierstappel Sketches.png
Samsung-Landschaft.png
 

yomo ist seit November 2018 offiziell live.

 
 
App Review 4.png
 

mehr unter www.yomo.de